Welink Builders Welink Builders
Kältetechniker:in werden – Aufgaben, Anforderungen, Aussichten

Kältetechniker:in werden – Aufgaben, Anforderungen, Aussichten

Die richtige Berufsbezeichnung für Kältetechniker:in lautet "Mechatroniker:in für Kältetechnik". Manchmal findet sich auch die Bezeichnung Kälteanlagentechniker:in wieder. Damit sind Expert:innen gemeint, die als Spezialist:innen für Kälte- und Klimaanlagen Kältesysteme planen, bauen und vor Ort bei Kund:innen montieren.

Wer Mechatroniker:in für Kältetechnik werden möchte, muss eine 3,5-jährige Ausbildung in Industrie und Handwerk absolvieren. Typische Branchen sind dabei Betriebe für die Planung, Errichtung und Wartung von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen sowie Unternehmen der Gebäudetechnik.

 

Passt der Beruf des/der Kältetechniker:in zu dir?

 

  • Du interessierst dich für physikalische Zusammenhänge

  • Du arbeitest nicht nur gerne im technischen Bereich, sondern auch mit Menschen zusammen.

  • Du möchtest keinen Bürojob haben.

  • Du bist handwerklich geschickt.

  • Deine Arbeitsweise ist sorgfältig und präzise.

 

Wenn du dich in diesen aufgelisteten Eigenschaften und Interessen wiederfindest oder zumindest ein Teil zu dir passt, wirst du höchstwahrscheinlich in das Berufsfeld des/der Mechatroniker:in hereinpassen.

 

Aufgaben eines/einer Kältetechniker:in

 

Kühltruhen, Klimaanlagen und Kühlräume sind ein wichtiger Bestandteil unseres Alltags. Ohne sie würden Lebensmittel verderben und Supermärkte, Hotels und Restaurants könnten nicht vernünftig arbeiten. Damit wir an heißen Tagen einen kühlen Kopf behalten und jederzeit Zugang zu frischen Lebensmitteln haben, braucht es Expert:innen, die Anlagen der Kältetechnik planen und bauen. Hier kommt der/die Kältetechniker:in ins Spiel. Er/Sie ist Spezialist:in von der Planung über die Montage und Installation bis zur Einrichtung und Wartung.

 

Beispielhafter Auftrag eines/einer Kältetechniker:in

 

  • Das Unternehmen, in dem du arbeitest, bekommt den Auftrag eine komplette Kühlanlage in eine Restaurantküche einzubauen. Als Kältetechniker:in ist es zunächst die Aufgabe, eine Montagezeichnung anzufertigen, mit der die einzelnen Arbeitsschritte geplant werden. Dazu vermisst du die Räume, berechnest den Kältebedarf sowie die benötigten Geräte und Bauteile. Das sind z. B. Kältemaschinen, Kühlschränke und Durchlaufkühler.
  • Diese werden dann vor Ort an die entsprechende Stelle gestellt, montiert und verschraubt. In der Werkstatt wurden zuvor schon Rohre
  • zugeschnitten und Lüftungskanäle verschweißt oder gelötet. Auch diese werden in die Küche eingebaut, etwa, um sie an den Küchenwänden zu verankern.

 

Wichtig ist auch das Anbringen von Dämmungen: Es schützt die Geräte vor Kondenswasser und Wärme.

 

  • Außerdem werden Ventilatoren und Kompressoren an den Strom angeschlossen
  • Wenn bis hierhin alles erledigt ist, geht es an die Installation der Mess- und Steuergeräte. Hier werden die richtigen Temperaturen eingestellt und es wird geprüft, ob die Geräte ordnungsgemäß funktionieren. Es könnte nämlich z. B. vorkommen, dass sich das Kältemittel nicht richtig in den Leitungen verteilt oder eine erwünschte Temperatur nicht erreicht wird.
  • Funktioniert alles einwandfrei, wird dem/der Restaurantbetreiber:in die Bedienung erklärt. Sollten künftig Fehler auftreten, bist du dafür da, sie zu beheben und die Kund:innen zu beraten. Auch für die regelmäßige Wartung bist du verantwortlich.

 

Insgesamt ist dein Berufsalltag somit sehr abwechslungsreich, da Arbeiten in Werkstätten, am Schreibtisch und vor Ort mit Kund:innen anfallen.

 

Anforderungen für die Ausbildung zum/zur Kältetechniker:in

 

Grundsätzlich sind für eine Ausbildung zum/zur Kältetechniker:in keine schulischen Voraussetzungen festgelegt. Doch wie in vielen anderen Berufen gilt auch hier: Je höher der Schulabschluss, desto höher ist in der Regel auch die Chance, einen Ausbildungsberuf zu bekommen. Laut Bundesinstitut für Berufsbildung hat die Hälfte der Auszubildenden in diesem Bereich einen Realschulabschluss. Während ein Viertel der Azubis einen Hauptschulabschluss hat, ist die Zahl der Auszubildenden, die keinen Schulabschluss haben, unter den Azubis zum/zur Mechatroniker:in für Kältetechnik sehr gering. Mit mindestens einem Realschulabschluss stehen die Chancen somit am besten, wenn man Kältetechniker:in werden möchte.

 

Da es sich beim Beruf des/der Kältetechniker:in um einen technischen Beruf handelt, bei dem auch mathematische Fähigkeiten und ein hohes physikalisches Verständnis notwendig sind, ist es von Vorteil, wenn Interesse für diese Fächer besteht und entsprechende schulische Noten vorgewiesen werden können. 

 

Da die Digitalisierung sich auf alle Berufe auswirkt, solltest du zudem offen für technologische Neuerungen sein. Inzwischen sind in dem Job auch IT-Kenntnisse gefragt.

 

Gehaltsaussichten

 

Als Mechatroniker:in für Kältetechnik ist ein durchschnittliches Einkommen zwischen 32.687 Euro und 44.408 Euro brutto im Jahr möglich. Im Monat liegt die Gehaltsspanne damit zwischen rund 2.600 bis 3.500 Euro brutto. Das durchschnittliche Monatsbrutto liegt bei 3.000 Euro. Dies sind allerdings nur Richtwerte. Die tatsächliche Höhe des Gehalts hängt immer von verschiedenen Einflussfaktoren ab. Dazu gehören der Standort des Betriebs, dessen Größe und die Berufserfahrung. Wer z. B. gerade mit Arbeiten eines/einer Kältetechniker:in beginnt, sollte mit einem Einstiegsgehalt von ca. 2.800 Euro monatlich rechnen. Arbeitet man über 9 Jahr in diesem Bereich, sind ebenso Gehälter von über 3.200 Euro monatlich möglich.

 

 

Berufsaussichten

 

Potenzielle Arbeitgeber:innen sind spezialisierte Handwerksbetriebe, Unternehmen, die große Klima- und Kälteanlagen einsetzen sowie größere Firmen der Gebäudetechnik. Durch den Fachkräftemangel sind die Berufsaussichten nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung sehr gut. Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und Technologisierung wird außerdem verstärkt nach jungen, anpassungsfähigen Kältetechniker:innen gesucht. Durch Weiterbildungen können Aufstiege im Unternehmen selbst übrigens angekurbelt werden.

 

 

Freizeitausgleich

 

Das Verhältnis von Arbeit und Freizeit, also die Work-Life-Balance, wird für junge Menschen immer wichtiger. Wer als Mechatroniker:in für Kältetechnik arbeiten möchte, sollte sich bewusst sein, dass es sich hier um einen sehr körperlichen Beruf handelt. Da nicht nur in der Werkstatt gearbeitet, sondern auch mit teils schweren Geräten hantiert wird, kann es auf Dauer zu gesundheitlichen Problemen wie Rückenschmerzen kommen. Dem kann jedoch durch sportliche Aktivitäten und genug Erholung entgegengewirkt werden. Letztlich riskiert man ebenso Rückenprobleme, wenn man jeden Tag im Büro tätig ist.

Die durchschnittliche Arbeitszeit eines/einer Kältetechniker:in liegt bei 40 bis 45 Stunden pro Woche.

Finden Sie einen qualifizierten Handwerker

Sind Sie Handwerker?

Heben Sie Ihr Unternehmen mit Hilfe von Welink Builders hervor!